6. Januar 2009

Il Panettone

Heute ist nun der Dreikönigstag. Epifania, wie Robert uns das schon erklärte. Ich habe ein wenig im Netzt geforscht, und herausgefunden, dass die Leute im Frankenland einen schönen Brauch pflegen. Am Vorabend des 6. Januar müssen sie sich "Stärk' antrinken" um gegen die Widrigkeiten des kommenden Jahres gefeit zu ein. Viele Brauhäuser brauen zu diesem Zweck Starkbier. Hab' ich nicht gewusst...das ist mal Brauchtum nach meinem Geschmack...

Der Brauch des Dreikönigskuchens ist in Italien eher unbekannt, doch in jedem Haushalt lungert noch der ein oder andere Panettone im Karton vor sich hin, und wird bei dieser Gelegenheit verspeist, während die Kinder auf die Befana warten.

Selbst nach Befragung aller Signore, Nonne, Mamme oder Zie....keine backt so ein Ding zu Hause selber. Der wird immer fertig gekauft. Das entfacht ungeahnten Ehrgeiz in mir, bin ich doch jetzt stolze Besitzerin der fabelhaften Kitchen-Aid.

Also wende ich mich sogleich an die (in meinen Augen) Königsdisziplin. Kann ich das? Und die ganze Hefe.....uuuuuhhhh!

Zutaten:
1/4 l warme Milch
30 g Hefe
1 Ei
2 Eigelb
500 g Mehl (Type 405)
100 g Zucker
1 Prise Salz
100 g zimmerwarme Butter
40 g Orangeat und Zitronat
80 g Rosinen



Al erstes verrühre ich die Milch mit der Hefe und füge dann Ei und Eigelb hinzu. Danach vermische ich Mehl, Zucker und Salz und gebe alle Zutaten nach und nach in meine Zaubermaschine.



Die rührt schön vor sich hin, und ich habe Zeit meine Souffle'-Form auszubuttern, sowie mir eine passende Manschette aus Backpapier dafür zuzuschneiden, die gut 4 cm über den Formrand hinausragt.



So sieht der Teig aus, den ich nun für 2 Stunden zugedeckt (im Bett) gehen lasse. Danach hat er sich prächtig entwickelt und wird nochmal durchgewalkt.


Ich gebe ihn in die Form und schneide ihn an der Oberfläche kreuzförmig ein, lasse ihn eine weitere Stunde gehen. Bevor er in den auf 190 Grad vorgeheizten Backofen kommt, wird er mit zerlassener Butter bepinselt.

So. Nun steht in meinem Rezept, dass er bei dieser Temperatur 40 Minuten backen soll. Nach Ablauf der Zeit mache ich die erste Stäbchenprobe. Am Boden der Form ist er noch roh. Leichte Panik macht sich breit. Ich schalte von Ober- und Unterhitze auf Umluft und reduziere die Temperatur auf 170 Grad. Der Panettone ist oben schon dunkel. Es folgt noch eine Stäbchenprobe, abdecken mit Alufolie, umschalten auf Nur-Unterhitze, noch eine Stäbchenprobe, umschalten..also...37 Mal Herd umschalten und Stäbchenproben...Panik...!

Nun kommt Herr Peppinello (der gelernte Bäcker) auf den Plan, macht die Backofentür auf (in dem der Panettone seit nunmehr 70 Minuten backt) und sagt: "Der ist fertig. Nimm' beim nächsten mal eine andere Form. Der Boden von der Souffle-Form ist viel zu dick."



Ich nehme den Kuchen aus dem Ofen und sage: "Im Rezept stand ausdrücklich Souffle-Form, 16 cm Durchmesser und 40 Minuten Backzeit."
"Hättest ihn ja dann rausnehmen können", antwortet Meister Peppinello hämisch. Ich bin nicht so hysterisch wie sonst, weil der Panettone erstaunlich gut aussieht.
"Jetzt lass' den bloß erst mal in der Form abkühlen! Noch nicht dran rummachen!", mahnt mein Meister dann. Ok, ok, ok....



Ich fotografiere die Oberfläche von ganz, ganz nah.



Später nehme ich den Panettone aus der Form, und entferne vorsichtig das Backpapier.



Die Spannung ist unerträglich. Ob er von innen so gut ist, wie er von außen aussieht? Nach weiteren 2 Stunden schneide ich ihn endlich an.



Und was soll ich sagen? Er ist perfekt, und schmeckt auch so. Hätt' ich mir gar nicht zugetraut.Und jetzt? Jetzt geh' ich mir "Stärk antrinken"...

Kommentare:

  1. Wenn Du so etwas hinkriegst, dann sollte doch ein geflochtenes Brioche gar kein Problem sein, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Du bist die erste Italienerin, die ich kenne, die so ein Teil selber backt! Bravo, schmeckt sicherlich 2000000000000000x besser als alle gekauften!
    Starkbier ( gibt's das nicht immer im Mai oder so?) ist jetzt auch verdient!

    AntwortenLöschen
  3. Wow!!! Also, hm, das liegt entweder an den Genen oder an der neuen Zaubermaschine ;-) wirklich perfekt! So richtig schön locker, sieht prima aus und schmeckt bestimmt genial.

    Ich wohne übrigens mitten in Oberfranken, hier brauen die Brauereien extra Starkbier für diesen Anlass.

    AntwortenLöschen
  4. Joooh nehm ich !
    Wenn du in die Produktion gehst, sag bitte bescheid, damit ich rechtzeitig bestellen kann.
    Die Gekauften mag ich eigentlich gar nicht aber für einen aus deiner Produktion würde ich sicher etwas springen lassen :)

    AntwortenLöschen
  5. Den back ich auf jeden Fall nach!

    Kompliment, der sieht super aus. Macht riesig Spaß, wenn man so eine Küchenhilfe hat, oder?

    AntwortenLöschen
  6. Doch, doch ich kenne ein paar Italienerinnen, die Panettone selbst backen. ;-) Gratulation zur KitchenAid.

    AntwortenLöschen
  7. wenn ich die letzten beiden Bilder betrachte, kann ich nur beipflichten, luftig, flockig, perfekt. War das jetzt die Kitchen-Aid, der Rat des Göttergatten oder das eigene Können ? Peppinella, das Letztere !

    AntwortenLöschen
  8. mmmm ... sieht sehr gut aus :-)!!!

    AntwortenLöschen
  9. Wow - der ist dir super gelungen! Ein Lob auf dich und die neue KitchenAid! :-)

    AntwortenLöschen
  10. Gratulation zum perfekten Ergebnis. Der Panettone sieht zum Anbeißen lecker aus.

    AntwortenLöschen
  11. Wow! Dank an alle, für diese netten Kommentare!!!

    AntwortenLöschen
  12. Beautiful Panattone. I love panettone, and made it for christmas, unfortunately it was a little bit on the dryer side.
    Yours look perfect.
    Cheers,
    Elra

    AntwortenLöschen