9. Februar 2010

Teutonische Woche oder: Markklößchen von der lustigen (Stroh)-Witwe

Manchmal wundere ich mich über mich selbst, und über die bescheuerten Post-Titel, die immer aus meinem Hirn in meine Finger und via Tastatur dann auf den Rechner gelangen…

Die lustige Strohwitwe bin natürlich ich. Das sollte den Menschen, die mir besorgte E-Mails schreiben (“wo bist du? warum schreibst du nichts? ist bei euch was schlimmes passiert?”) erklären: Hier ist nix los. El Randalinsky (aka. Herr Peppinello) besucht seine Sippe in Kampanien. Ich bin mit den Kindern allein. Und Herrin der Fernbedienung. Die liegt mir gut in der Hand. Stell’ Dir vor, am Sonntag sah ich den “Tatort” von Anfang bis Ende, ohne das jemand mittendrin rumzappte. Das Leben kann schön sein.

Runzel jetzt nicht so blöd die Stirn. Der Herr Peppinello und ich haben uns seit 24 Jahren lieb. Zwanzig Jahre davon sogar täglich 24 Stunden, beruflich und privat. Mach’ das erst mal nach….eine kleine Verschnaufpause voneinander (bis zum nächsten Sparring) tut gut.

Die Kinder und ich haben aus diesem Anlass die Teutonenwoche ausgerufen. Es gibt viel gute deutsche Hausmannskost. Beide Peppinelli-Kinder machen viele Vorschläge. Rotkohl, Klöße, Sauerbraten, Kartoffelsalat, Erbsensuppe. Der kleine Peppinello schlägt ungefähr 27 Mal Rindsbouillon mit Flädlesuppe vor. Und  Markklößchen. Wow. Markklößchen haben so was herrlich Altmodisches an sich. Von Mutti´s oder Omi´s Küche. Finde ich. Da ich je sowieso lieber -sowohl italienisch als auch deutsch- beim Kochen an Althergebrachtem hänge: Nix wie ran.

 

Zutaten:

2 altbackene Brötchen und etwas Semmelbrösel
3 - 4 Markknochen vom Rind
1 gewürfelte Zwiebel, fein gehackt
2 Eier
1 Strauß feingewiegte Petersilie
Salz, Pfeffer, Muskat (wir mögen kein Muskat)

 

164165

Die Markknochen röste ich in der Pfanne so lange, bis ich das Mark weich ist, und sich mit dem Löffel leicht auslösen lässt. Dann nehme ich die Knochen heraus, und brate das Mark in derselben Pfanne durch. Es muss danach kurz auskühlen. Dann vermenge ich es mit den übrigen Zutaten, bis sich ein gefälliger Teig bildet. Er darf nicht zu nass sein. Lieber noch ein paar Semmelbrösel dran.

Ich kann jetzt auch die Musik lauter drehen, und hören, was ich will….von AC/DC über Jamie Cullum bis hin zu Paolo Conte. Querbeet und laut. Ist es denn nicht schön? Ich muss das tun, um diesen lästigen Ohrwurm los zu werden. Hier im Rheinland läuft nämlich seit Tagen nur Schunkelmusik im Radio. Im Auto hörte ich “Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee, die heben wenn die Sonne scheint das Schwänzchen in die Höh`”… Ich werde es ohne anderweitige Audio-Dauerberieselung nicht los. Es hat sich irgendwo zwischen Hirn und Mittelohr festgesetzt. Grauenhaft.

 

168

 

Aus dem Teig forme ich nun mit angefeuchteten Hände eine Menge kleiner Bällchen. Es sind viel zu viele für unser Mittagessen. Ich friere einen Teil davon ein. Den werde ich am Ende der Woche mit meiner Freundin B. verspeisen. Die hat sich zum Mädels-Abend Tafelspitz von mir gewünscht. Und alle Gerard Butler-Filme der Welt. Ok. Die Klößchen für Dich, der Gerard für mich..hach…

 

176

 

Fräulein Peppinella, der Kleine und ich verputzen unserer Ration Markklößchen mit einer herrlichen Rindfleischsuppe und Bouillonkartoffeln. Schon während des Essens machen sich allerdings erste Anzeichen von RinderKinderwahn bemerkbar. Das Fräulein Peppinella erzählt mir irgendwas. Hab’ schon wieder vergessen, was. Als ich mehrfach an ihr zweifele sagt sie voller Inbrunst: “Mamma, ich schwöre es Dir auf….auf…auf…meinen iPod!!!!”

Ist das schon BSE? Oder bringen sie ihr sowas am Erzbischöflichen Katholischen Mädchengymnasium bei?

Oh weia.

P.S.: Mein Rechner mit allen Fotos ist platt. Ich schreibe vom Netbook.

Kommentare:

  1. Mal wieder so´n Mama-Rezept, für das ich zu blöd bin, ich krieg die Dinger nicht hin...
    P.S. Wat haste den mit dem Rechner angestellt?
    P.P.S. Wer hat denn dat arme Kind auf DER Schule angemeldet?

    AntwortenLöschen
  2. Doppeltes Gruselerlebnis. Krimi und BSE :-) Aber sie schmecken halt gar gut.

    AntwortenLöschen
  3. Hab ich noch nie gegessen, weder von der ungarischen Seite noch von der deutschen, obwohl beide sehr suppenaffin sind. Ich kenne nur Leberklößchen. Vielleicht probiere ich die Dinger mal aus, wenn ich das nächste Mal in der Heimat bin :-)

    AntwortenLöschen
  4. Markbällchen gab es immer bei meiner Oma. Meine Mutter war und ist nicht so ein Fan davon. Vermute mal, wegen Kalorien oder so. Jedenfalls ist sie die einzige, die immer noch schlank ist. Markbällchen müssen trotzdem gelegentlich sein, und sie machen sich extrem gut im Tiefkühler. Es ist nämlich total heimelig, abends eine schnelle Suppe mit selbstgemachten Markklösschen zu essen. - Viel Spaß in der Teutonen-Woche!

    AntwortenLöschen
  5. Herrlich, Markklößchen! Würde ich sofort nehmen. Und Krimi guck ich auch, jawoll (und dem Karneval sind wir vor dem Endspurt wieder entflohen).

    AntwortenLöschen
  6. Leckere Markklösschen ...lecker!
    Hab ich die schon mal selbstgemacht? Muß lange her sein! Kommt wieder auf die Liste :-)

    AntwortenLöschen
  7. Datt mit dem geil gebe ich zurück. Ich habe sooo gelacht, du bist eine Motte!

    Tatort: ist dir auch aufgefallen, dass Frau Lürsen irgendwie ganz anders aussah? Die hat sich den Hals liften lassen und abgenommen, oder?
    Ich gucke JEDEN Sonntag Tatort oder Polizeiruf und bin stinkesauer, wenn, so wie kommenden Sonntag, was anderes läuft.

    Markklößchen: habe ich noch nie selber gemacht. Aber Kiki, die alte Dame, die im Haus meiner Eltern wohnte, konnte Markklößchen machen, die waren der Hammer. Kiki ist leider schon seit Jahrzehnten tot.

    Sippe: ruft denn die Schwiegermama immer noch an oder ist die auch in Kampanien?

    AntwortenLöschen
  8. Mer lasse dä Dom in Kölle... :)

    Wann seid ihr immer in der Metro? Wir könnten uns da an der Käsetheke treffen :)

    AntwortenLöschen
  9. Mark schaffts bei uns nie bis in Klösschen. Das klaut Herr PuK und schmiert es auf getoastetes Schwarzbrot. Salz drauf und weg isses. Vielleicht nimmt ihn Hr.Peppinello mal mit nach Kampanien?
    Die Fernsteuerung hab ich (manchmal) seit ich ihm einen E-Book Reader gekauft hab.... versuch das mal!

    AntwortenLöschen
  10. eindeutig erbischöfliches Mädchengymnasium!!!! Das ist wie BSE

    AntwortenLöschen
  11. jetzt wage ich mich auch noch einmal an die Markklösschen !
    mir geht es da wie Claus, die Dinger gelingen mir nie richtig...
    ich kann dich sooo gut verstehen ...alleine die Tatsache, daß man die Musik so laut hören kann wie man möchte ist Luxus pur :-)))
    Genieße die Zeit !!!!
    Ach Du Schande, was ist mit Deinem Rechner passiert ? ist er unwiederbringlich hinüber ?
    Hoffentlich hattest Du Deine Fotos gesichert ???

    AntwortenLöschen
  12. tja KLAUS die festplatte ist hin. das arme kind wurde auf eigenen wunsch von den erziehungsberechtigten dort angemeldet.
    ROBERT ich weiß, dass du die nur wegen des rinderwahns nicht mehr machst, hab ich bei dir gelesen.
    ANIKO, Leberknödel hab ich mich noch nicht gewagt. stimmt NATA, ich habb 40 stück eingefroren!
    PETRA ich hasse karneval...und wohne mitten in dessen hochburgen.
    markbällchen gab es doch bestimmt schon mal in der KOCHUNBACKOASE.
    ach und JUTTA *grins* natürlich ruft sie an. mehrmals täglich. sollen wir uns auch liften lassen, für den tatort? ich mag übrigens boerne und thiel am liebsten.
    PAM an der käsetheke ist es eher unentspannt. da zanke ich mich immer mit dem herrn peppinello. wie wäre es aber nächste woche (nach karneval) mal in der stadt, in dem netten kleinen espresso-lädchen in der krämergasse?
    HEIDI, der herr peppinello bekam von mir den "medicus" als hörbuch. als ich ihn irgendwann fragte, wie eigentlich der haupaktuer (rob) heisst, da hatte er das schon vergessen.....
    ELLJA si, decisamente bellissima.
    hehe BOLLI warste auch auf einem????*ggg
    KARIN üben üben üben...ist nicht so schwer. konnte übrigens einige dateien extern sichern (puh).

    AntwortenLöschen
  13. Noch nie gemacht, aber ich dürfte den Lieben eh nicht erzählen was da drin ist. Mark kommt gleich nach Leber etc. Das hat aber den Vorteil, dass ich mehr davon bekomme.

    AntwortenLöschen
  14. Lecker, Peppinella, echt lecker. Strohwitwe bin ich auch mal gerne, obwohl das bei mir immer ausartet.Beim letzten Mal habe ich mit dem Fräulein Spicy die halbe Wohnung bunt gestrichen. Wat für ein Stress, ungefähr 2 Min. bevor er zurückkam waren wir fertig und auch fix und fertig. Nächstes Mal machen wir nur Wellness :-) Ach so, bei meiner Tochter tritt auch mal ab und zu so ne Erkrankung auf, scheint am Alter zu liegen... Katholische Mädchengymnasien gibts hier gar nicht.

    AntwortenLöschen
  15. Ach, lese ich hier gerne! Lautes Lachen vorprogrammiert.

    AntwortenLöschen
  16. Strohwitwendasein - wie schön!!! Im Ernst, eine Verschnaufpause kann jeder mal gebrauchen. Deine Markklößchen sehen wunderschön aus.

    AntwortenLöschen