20. April 2009

Pastiera napoletana und andere Kinkerlitzchen – Karfreitag (nachmittags und abends)

Da wo der Herr Peppinello herkommt, nämlich von der Amalfi-Küste, heißt dieser Kuchen auch Pizza di grano. Gnädiger Weise darf ich aber die Version aus Neapel backen, und mache mich ohne Umschweife ans Werk.

Zutaten:

für den Mürbeteig (wie ich den hasse)

  • 300g Mehl (00 oder 450)
  • 150g Zucker
  • 150g Zucker (in Italien eher Butterschmalz)
  • 1 Ei und 1 Eigelb
  • Etwas Orangenschale

für die Füllung (Millionen Kalorien)

  • 500g Grano Cotto (gekochte Weizenkörner)
  • 1/4l Milch
  • 500g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Ampulle Orangenblütenwasser
  • 500g Ricotta (durch ein Sieb gestrichen)
  • 8 Eier (trennen)
  • 2 P. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt

Ostern 2009 064

Ich brauche hier wohl nicht zu erklären, wie Mürbeteig zubereitet wird. Das einzig erwähnenswerte ist, dass er für mich eine Strafe Gottes bedeutet (was für eine Blasphemie..tsse..tsse..tsse Frau Peppinella).

Als erstes trennst Du die Eier. Die Eigelbe werden mit 450 Zucker schaumig gerührt. Dann gibst Du nach und nach die Ricotta dazu.

Ostern 2009 001 Ostern 2009 003

Ostern 2009 004 Ostern 2009 006

Das Grano Cotto erwärmst Du mit 50g Zucker, einer Prise Salz, etwas Orangenblütenwasser und dem Zimt in der MIlch. Das Ganze gibst Du dann zu der Ricotta-Ei-Masse, und fügst das restliche Orangenblütenwasser und den Vanillezucker hinzu.

Jetzt teilst Du den Mürbeteig in 3 Teile, und rollst ihn dünn (*grrrr) aus. Mit 2 Teilen kleidest Du den Boden und die Ränder (bis oben hin) einer Springform aus. Aus dem dritten Teil Teig schneidest Du mit einem Rädchen gefällige Streifen von ungefähr 2cm Breite. (Du willst nicht wissen, wie das bei mir aussah, und Du willst auch nicht hören, wie ich dabei geflucht habe).Du solltest übrigens jetzt Deinen Backofen vorheizen auf 190 bis 200 Grad.

Ostern 2009 019 Ostern 2009 013

Ostern 2009 015 Ostern 2009 020

Außerdem schlägst Du die 8 Eiweiße steif und hebst sie unter die Füllung. Die (ziemlich flüssige) Masse gießt Du nun in deine mit dem Mürbeteig ausgekleidete Kuchenform und belegst sie mit den Teigstreifen im Gittermuster (ist mir nicht sooo gut gelungen). Ab in den Ofen mit dem Monstrum und zwar für 60 Minuten. Die Pastiera ist fertig, wenn sie eine eher dunkelbraune Farbe angenommen hat. Schalte den Backofen aus, und lasse den Kuchen weitere 30 Minuten darin stehen.

Am ziemlich späten Nachmittag schneiden wir das Ding an. Ich mag so mordsmäßige Kuchen eigentlich eher nicht. Der Herr Peppinello nimmt einige Bissen. Dann schließt er die Augen. Dann sagt er “hmmmmmm”. Dann öffnet er die Augen. Dann fragt er unvermittelt: “Kannst Du Dich noch an den Zeichentrickfilm Ratatouille erinnern?” (Dann denke ich: Habe ich versehentlich irgendwelche Bewusstseins verändernde Drogen mit gebacken?) Ich säge: “Hä?” “Na die Stelle”, erklärt der Herr Peppinello mit vollem Mund, “am Ende des Filmes, wo der fiese Restaurantkritiker das Ratatouille probiert. Da wo man dann sieht, das er sich in seine Kindheit zurück versetzt fühlt, und verzückt die Augen schließt bei Essen….” Ich sage: “Ja.” Und er sagt: “Genau so fühle ich mich gerade.”

Weißt Du was? Ich bin gerührt.

Der Herr Peppinello tut seine Begeisterung meist nicht so offen kund. Wenn er überhaupt begeistert ist. Wow….

Ostern 2009 143Ostern 2009 144 

Am Abend essen wir die Reste von mittags und ein paar flache Bohnen. Mit ein paar Büffelmozzarella. Und dein paar Paprika. Und dem Mega-Brot.(Zwischenzeitlich schon bestimmt 10 Mal gebacken. Täglich. Immer gleich gut).

Morgen erzähle ich Dir vom Karsamstag. Da geht der Baghwan Back-Wahn weiter.

Kommentare:

  1. Wir haben auch schon mal Ricottakuchen gebacken. Das ist das beste!! Was für Ricotta nimmst du denn? Irgendwie glauben wir immer, dass das was man in Deutschland als Ricotta bekommt, nicht ansatzweise an das italienische Produkt ran kommt. Aber eigentlich haben wir keine Ahnung. Klär uns doch mal auf!! :)

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt ja sehr gut. Da ich hier wohl keinen Cotto Crano bekomme, kocht man einfach Weizen in Wasser und weißt du wie lange?

    AntwortenLöschen
  3. Hi Peppinella,

    Mürbteig kann man zwischen zwei Plastikfolien ausrollen, dann kann er kleben, soviel er mag, und man merkt's nicht. Dann eine Folienseite abziehen und Teigplatte mit Schwung in der Form plazieren.
    (Aber eigentlich kann man sich auch das sparen, einfach kleine Kugeln platt drücken und die Form damit auslegen und gut andrücken, es kommt ja eh die Füllung drauf ...)

    ;-) limette

    AntwortenLöschen
  4. Was, Monsieur kommt von der Amalfiküste, nee?
    Herrlich schön, da muss ich alle Jahre hin, etwa Portofino?

    Lecker Dein Kuchen, und klar, die Zutaten kommen ja auch aus KÖlle........

    AntwortenLöschen
  5. Mit der Küchenmaschine geht der Mürbeteig ruckzuck. Bitte noch aus 150 g Zucker Butter machen, dann wird er noch besser :-)

    AntwortenLöschen
  6. Sieht superlecker uns saftig aus, und die fiesen Kaloriechen übersehen wir dezent.
    Ich lese deine schönen Berichte wirklich gerne!
    Viele Grüße
    http://www.kleineisel.de/blogs/brotundrosen.php

    AntwortenLöschen
  7. Und da behauptet Frau Peppinella immer, sie könne nicht backen.

    AntwortenLöschen
  8. Buona la pastiera!!!E non solo a Pasqua,vero???ciao

    AntwortenLöschen
  9. Wow, was für ein Kuchen!! Ich hab doch eine Schwäche für alles Süße.

    AntwortenLöschen
  10. Wo bekommt man denn das 'Grano Cotta'??

    Der Kuchen sieht sehr lecker aus und was den Mürbeteig anbelangt, kann ich Robert nur zustimmen: mit der Küchenmaschine geht das super-easy!

    AntwortenLöschen
  11. Gott, sieht der Kuchen lecker aus! Nachbacken wäre eine Herrausforderung, aber ich schliesse mich den vorherigen Kommentaren an:
    Wo bekomm ich das Grano Cotta her?
    Und was für ein Ricotta kannst Du empfehlen?

    Hab auf deinen Tip hin welchen gekauft, aber der war nicht so wie bei dem Frühstück :(

    AntwortenLöschen
  12. supertolle Seite und fantastische Rezepte!!!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Peppinella,
    ich habe in Pompei leidenschaftlich gerne ganz bestimmte Kekse gegessen. Diese waren eventuell aus Mürbeteig oder festem Rührteig gebacken. Dann wurde eine Garnitur aus Marzipan aufgespritzt und silberne oder goldene Zuckerperlen (Liebesperlen) draufgesetzt. Das Gebäck hatte mehrere Formen und ich habe es geliebt.Leider bekommt man es bei uns nicht. Kann man das selber zubereiten? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!! Herzlichen Gruß

    AntwortenLöschen