14. April 2009

Ostern bei Peppinellis/Die Erste – das Brot nach Anleitung von Petra

Ich hoffe, Du hattest ein schönes Fest. So ein richtig Schönes. Wie wir. Ich weiß nun gar nicht, wie ich anfangen soll. Bestenfalls könnte ich dieses Ding hier auch “Ostern bei Peppinellis – ein Stück in mehreren Akten” nennen. Ach was, ich rede einfach drauf los, wie immer. Also: Vorhang auf. Erster Akt.

Es ist noch nicht Ostern. Meine Erzählung beginnt am Palmsonntag (für alle Atheisten: der Sonntag vor Ostern). Es ist nachmittag. Der Herr Peppinello und ich sind müde (zu müde zum zanken sogar, und das heißt was). Am Tag vorher richteten wir jemandes runden Geburtstag aus, mit vielen Speisen, vielen Getränken, vielen Gästen. (Gruß an das Geburtstagskind nebst Gemahlin. Ich weiß, dass sie hier ab und an lesen.) Nichts desto Trotz müssen wir unser Lädchen wieder auf Vordermann bringen, denn das nächste Event folgt am Abend darauf (Montag). Das Telefon klingelt penetrant. Es ist meine Schwiegermutter, die durch den Hörer schnauzt: “Perche’ non mi hai portato la palma?” Sie ist stinkig, weil ich ihr keinen gesegneten Zweig (in Italien Olive oder Palme, hier Bux) bringe. Wir waren nicht in der Kirche. Sie auch nicht. Sie geht nie, aber sie setzt voraus, dass sie jedes Jahr zum Palmsonntag geweihten Bux von mir bekommt. Das ist nämlich der Sinn des Palmsonntag, sagt sie. So gehört es sich.

Ich dachte immer, der Zweig steht als Sinnbild für den Einzug Jesu in Jerusalem, und somit als Beginn der Karwoche….Neeee. Den Tag gibt es nur für Oma Peppinello.

Das ist also der Anfang meiner Settimana Santa. Montag arbeiten wir, wie gesagt nochmal viel. Dienstag räumen wir wieder alles auf, und bepflanzen danach einige Terrassenkübel und Blumenkästen.

Außerdem setze ich Brotteig an. Für dieses wunderbare Brot-Rezept danke ich Petra von Chili und Ciabatta, sowie der NY-Times. Beim Wuseln durch die Blogs finde ich es in einem fast 2 1/2 Jahre alten Post. Wenn es nur halb so herrlich schmeckt, wie es aussieht………

Zutaten:

  • 430g Mehl Type 550
  • 340g Wasser
  • ungefähr 5g frische Hefe (im Rezept 1g Trockenhefe, bzw. 1/4 TL Trockenhefe)
  • 1 1/2 TL Salz

Ich löse die Hefe im (lauwarmen) Wasser auf. Gebe die Flüssigkeit zum Mehl, rühre mit dem Holzlöffel, gebe das Salz dazu, rühre. Fertig ist ein klebriger Teig, der nun 18 bis 20 (in Worten: Zwanzig) Stunden abgedeckt gehen soll.

 011 012

Am Mittwoch fahren wir nach Köln. Zu meinem italienischen Lieblingsgroßhändler, der in der gleichen Straße liegt, wie des Palladium. Der Hinweg gestaltet sich als schwierig. Schon vor dem ersten Autobahnkreuz Stau ohne Ende. Wir stehen. Die Halsschlagader des Herrn Peppinello beginnt bedrohlich zu pochen. Ich schweige aus völlig eigennützigen Gründen, den ich gedenke, eine größere Summe in Köln zu lassen. Wenn ich jetzt schon anfange, den Herrn Peppinello zu vergrätzen, dann platzt er in Köln. Spätestens an der Kasse. Erstaunlicherweise geht am Ende alles gut. Wir fahren heim, packen diverse Köstlichkeiten aus. Herr Peppinello bringt einen Teil davon zu seiner Mutter. Das wird sie (als Ausgleich wegen der Palme) ein weinig besänftigen.

Ich schaue nach dem Brotteig. Es ist aber kein Teig. Es ist eine wabernde Quabbel-Wabbel-Masse, wie oben auf dem rechten Bild. Ich schabe den Teig das Zeug so gut es geht aus der Schüssel auf mein bemehltes Backbrett. Zum Glück ist mein Bäcker nicht zu hause. Er redet immer dazwischen.

015 019

Hier falte ich es so gut es geht einmal von links nach rechts, und dann von rechts nach links zusammen, decke es ab, und lasse es 15 Minuten ruhen. Danach manövriere ich es erneut in einen Korb, den ich mich einem bemehlten Tuch ausgelegt habe. Es muss jetzt noch 2 Stunden zugedeckt gehen. Ich denke skeptisch: “Ob das was wird?”

Ich heize meinen Backofen auf 270°C Grad (!!!!!). Schon jetzt stelle ich einen gusseiseren Topf mitsamt Deckel hinein.

Jetzt muss die flüssige Pampe in den Topf. Kann ich nur hinein kippen, es geht nicht anders. Deckel drauf. Ofentür zu. Hitze reduzieren auf 230°C Grad. Nach 30 Minuten darf ich dann den Deckel abnehmen. Es sieht schon aus wie ein Brot, da oben rechts auf dem Bild. Das Brot (hätte nie gedacht, das aus dieser Pampe ein Brot wird) muss nun noch 20 Minuten zu Ende backen und dann……

023 030

sieht es so aus. PETRA! DANKE! Genau so wollte ich es immer haben.

032

Es sieht nicht nur himmlisch aus, es schmeckt auch so. Der Herr Peppinello ist hingerissen. Die kleinen Peppinellis ebenfalls.  Prima, dass wir heute keine Zeit zum Kochen hatten. Wir essen das Brot. Ich backe es an den darauffolgenden Tage mehrfach. Es wird jedes Mal gleich gut (auch meine Schwiegermutter ist zufrieden damit). Spitzenbrot für unsere Settimana Santa.

Willst Du wissen, wie wir das ganze Brot essen? Wo wir es eintunken? Ja? Dann lies morgen weiter.

…to be continued…

Kommentare:

  1. Das reizt mich, es auch wieder mal zu probieren. Niemand der mir zuschaut, niemand der reinredet, das müsste doch gelingen.

    AntwortenLöschen
  2. hhmmm, Brotbacken das lohnt sich nicht bei mir, ich habe die besten Bäckereien in 5 Meter Umkreis.....

    AntwortenLöschen
  3. Womit wieder einmal bewiesen ist, dass Brotbacken sehr einfach geht, vorausgesetzt, man lässt dem Teig viel, viel Zeit, sich zu entwickeln.
    Sieht zum Anbeißen aus.

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbar sieht dein Brot aus und Brotrezepte von Petra sind immer gelingsicher :-)

    AntwortenLöschen
  5. dieses nytimes-rezept geistert auch bei mir schon lange herum. jetzt muss ich es wohl auch endlich machen. so, wie dein brot aussieht. zum sofort anbeissen! brauche gar nix zum eintunken. zumindest nicht für die ersten paar bissen...

    AntwortenLöschen
  6. Brotteig der so lang stehen muß ist der Horror für mich. Meist merk ich erst daß ich DRINGEND backen muß, wenn nur mehr ein Stückerl Brot im Kasten ist.
    Aber es sieht toll aus!

    AntwortenLöschen
  7. Dein Brot sieht sehr gut aus, aber mir geht es meist so wie Heidi. Italienisch Supermärkte sind schon etwas Furchtbares. Wir haben uns letzte Wocha auch mal wieder einen Andronaco-Besuch gegönnt.

    AntwortenLöschen
  8. Alleine kochen kann so entspannend sein, Lieblingsmusik rein, laut mitsingen nebenbei schnippeln, rühren, abschmecken :-) Das Brot sieht großartig, passt bestimmt auch gut zum Grillen, bin ja eh ein Saucen-plus-Brot-Fan :-)

    AntwortenLöschen
  9. Das Brot ist wirklich super geworden! Viele Grüße aus dem heute regnerischen Tessin

    AntwortenLöschen
  10. Das musste ja klappen bei der Patin! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

    AntwortenLöschen
  11. Ich dachte, ich hätte schon kommentiert... Das Brot ist wirklich toll, muss ich unbedingt mal ausprobieren!

    Hier noch die Antwort auf Deine Frage:
    @ Peppinella: Ich glaube nicht, dass das geht. Grünkern ist ein Getreide, d.h. eigentlich ist es Dinkel, der unreif geerntet und dann gedarrt wird. Man braucht eine Getreidemühle, um ihn zu schroten. Denke ich zumindest.
    Aber um Deinen Raspelaufsatz beneide ich Dich. Taugt der?

    AntwortenLöschen
  12. No knead bread hab ich schon mehrfach versucht ... und entsorgt.
    Da bin ich zu blöd zu :-(

    AntwortenLöschen
  13. *robert: kann mir nicht vorstellen, dass dir eas nicht gelingt

    *bolli: seufz...ich kann es mir denken...

    *franz: hätte nie gedacht, dass es so einfach ist

    *eva: ich bin jetzt Petra-Fan

    *katha: du musst es probieren. weisst du wie das schmeckt...auch ohne alles?

    *heidi: ging uns sonst auch so

    *PETRA:DANKE!!!!

    *sivie: italienische lebensmittelgeschäfte sind der horror. du kaufst und kaufst

    *aniko: wir tunken auch immer. in alles:-)

    *jutta: du bist aussen vor. du bist für mich backprofi, so wie petra:-))

    *Barbara: danke für die prompte anrwort. ich bin zufrieden mit allem, was die kitchen aid bietet

    *kochundbackoase: versuch es nochmal. es lohnt sich

    AntwortenLöschen