12. März 2008

Arancini di Riso

Ich dreh' hier noch durch...mal sind die Bilder zu groß, mal zu klein....mal funktioniert der Upload nicht....*seufz.
Also Arancini di Riso sind eine sizilianische Spezialität.( Anm. der Bloggerin: Region meiner Großeltern väterlicherseits).



Zubereitet werden sie so:
Als erstes gibst du Olivenöl in einen Topf und lässt Zwiebelwürfel darin dünsten. Sind sie schön goldgelb, fügst du Rinderhack und Erbsen (in diesem Fall ausnahmsweise unbedingt aus der Dose) dazu.
Beides brätst du kurz an. Zerkleinere nun geschälte Tomaten - ich zerquetsche die immer mit brachialer Gewalt von Hand - und gib' auch die in den Topf.
Das Ganze lässt du auf kleiner Flamme köcheln, bis es eingedickt ist.
Nun kochst du Reis in Salzwasser - bitte nicht "al dente" -, giesst ihn ab und vermengst ihn mit Pecorino, Butter und Ei.
Das ergibt eine recht klebrige Masse, die du erkalten lässt.
So...kalt genug? Dann formst du aus der Reismasse faustgroße Taschen, in die du vorsichtig etwas von deinem vorbereiteten Fleischragout füllst. Am besten geht das mit einem Teelöffel. Verschliesse nun die Reiskugel mit den Händen (....schön drehen, drehen, drehen...).
Jetzt wälzt du die Reiskugeln in verquirltem Ei, und anschliessend in Paniermehl.
Und nun?...Nun backst Du sie in heissem Öl aus. Manche machen das in der Friteuse, mir gehen die Arancini so aber häufig auseinander. Ich benutze einen einfachen Topf aus Guß, in den ich ein altmodisches Fritiersieb hänge.
Sind sie schön goldgelb...nimm' sie 'raus und lass sie auf Küchenpapier abtropfen.



Die Arancini schmecken kalt und warm ziiiieeeeemlich lecker!

Kommentare: