17. Februar 2009

Lasagne fatte in casa - alles home-made, aus Frust

Ich bin ziemlich gefrustet, durch meinen Bildchen-Verlust im Blog, der halbe Dezember 2008 ist weg. Dieser Sch(w)und wurde jedoch durchaus nicht von dem "beknackten Picasa-Update" verursacht, sondern von der beknackten Bloggerin selbst. (Ordner verschieben, Fotos verschieben, aktualisieren....). Ich muß das halt alles nochmal hochladen. In den nächsten Tagen. Grmpf.
Heute morgen wache ich ergo mit schlechter Laune auf, und weiß schon, was die Gewichtswächter mitsamt ihren Points mich mal können...für heute. Ablenkung muss her. Kochen muß ich. Lecker soll es sein. Im Kühlschrank liegen Salat, Radieschen, Gurken, Magerjoghurt, ach nein. Ich öffne diverse Schränke, und da steht sie! Ganz oben, ganz hinten: Die Pastatrice. Lasagne, denke ich. Oh ja!!!
Der Herr Peppinello muß kurz weg, irgendwas einkaufen. Er ist schon zur Tür hinaus, da brülle ich ihm hinterher: "Hackfleisch!" Er dreht sich um und sagt: "Hä?" "Bring' Hackfleisch mit."
Als er schon fast im Auto sitzt, reiße ich nochmal die Haustüre auf und schreie: "Ricotta!" "Was?" "Ricotta!" Er fährt.
Ich gehe in die Küche und fange mit den Vorbetreitungen an. Es ist 10:00 Uhr.

Hier jetzt erst mal die Zutaten:

für die Lasagneplatten
400 g Weizenmehl
4 Eier
Salz
etwas Olivenöl

hinzu kommen später
3 Mozzarella
1 Pfund Hackfleisch
6 Dosen Pelati
Salame Napoletano (scharf)
Knoblauch und Olivenöl
Salz und Pfeffer
Basilikum habe ich keinen da

Ja, und Ricotta. Aber die hat der Herr Peppinello vergessen. Darum mache ich sie selbst. Zeige ich Dir gleich, wie das geht. (Ich weiß übrigens immer noch nicht, ob es die oder der Ricotta heißt. Ich sage "die" Ricotta, so wie "la" Ricotta.
Während die Kitchen-Aid freundlicherweise den Nudelteig knetet, machen wir hier schon mal Ricotta. Das geht ganz einfach. Du brauchst Milch und Zitronensaft, Salz und (nach Belieben) Pfeffer.

Als erstes setzt Du die Milch in einem Topf auf. Dann gießt Du langsam den Zitronensaft rein (pro Liter Milch den Saft von einer Zitrone). Während die Milch aufkocht und gerinnt, schöpfst Du den so entstehenden Käse mit einem Schaumlöfel ab, und gibst ihn durch ein mit einem Tuch ausgelegtes Sieb. Am Schluß bleibt nur noch die Molke im Topf. Ist der Käse abgetropft, würzt Du ihn mit Salz und Pfeffer.
Für Herstellen von Ricotta gibt es in der Apotheke anstatt der Zitrone auch eine "Medicina", die Du nehmen kannst (Calciumlactat/1 EL pro Liter).
Ricotta selbermachen ist nicht sehr ergiebig. Aus 1,5 Litern Milch werden höchstens 150 Gramm Ricotta. Früher (als nicht alles wirklich besser war) gab es hier in Deutschland Ricotta fast nirgendwo zu kaufen, also machten wir sie immer selbst.
So. Du solltest jetzt schon mal Deinen Hackfleisch-Sugo zubereiten: Hackfleisch mit Knoblauch und Olivenöl anbraten, zerkleinerte Pelati dazugeben, köcheln lassen. Du kannst nun auch die Salami (gekochter Schinken geht ebenfalls) und die Mozzarella würfeln, und den Pecroino (oder Parmesan) reiben. Frag' bitte nicht, wo die Bechamel-Sauce ist, sonst haue ich Dich. Es gibt keine. Es kommt hier keine rein!! Never ever, diese Mehlpampe.

Die Kitchen-Aid hat zwischenzeitlich die Eier mit dem Mehl, dem Salz und einem Schuß Olivenöl verarbeitet.Wir formen daraus einen gefälligen Klumpen.

Nun schneiden wir ein Stückchen davon ab, und geben sie durch die Pastatrice, und zwar beginnend bei Stufe 1 (dick) bis Stufe 5 (dünn). Stufe 6 ist zu dünn, der Teig reißt. Die Teigplatten müssen vor dem Backen kurz blanchiert werden. (Ich rieche immer wieder am Teig. Er duftet herrlich, wie beim Pastaio in Italien. Ich arbeite ganz ruhig vor mich hin. Mein kostenloser Ratgeber (wer wohl?) ist nicht daheim. Alles klappt prima.

Heize Deinen Backofen vor. 180 Grad. Eigentlich kannst Du schon anfangen, die Zutaten in Deine Auflaufform zu schichten. Du fängst mit dem Sugo an, usw...

Sei vorsichtig mit den Nudeln, die reißen verdammt schnell. Fertig? Dann ab in den Ofen für ungefähr eine knappe Stunde (30 Minuten mit Alufolie oder Deckel, danach offen fertigbacken.)

13:30 Uhr. Mein Grantlhuber ist zwischenzeitlich wieder daheim. Die Kinder auch. Pronti per mangiare.
Der Herr Peppinello isst übrigens 2 bis 3 Portionen. Einen secondo oder gar terzo piatto kannst Du Dir sparen.
"Ich muß auf's Laufband", sagt er, "später..."......ja ja.. Das Fräulein Peppinella ist ausnahmsweise mal nicht so grantig wie Dreizehneinhalbjährige sonst so sind und futtert, was das Zeug hält (das "1/2" bei der 13 ist übrigens ganz ganz immens wichtig).
Und der kleine Peppinello? Der heult Rotz und Wasser, weil er akuten Oma-Entzug hat. Er war schon 10 Tage nicht bei ihr. Also packen wir ihn und etwas Lasagne ins Auto, und der Herr Peppinello fährt ihn hin. Ich bin mal gespannt, was sie sagt. Sie macht die Nudeln nämlich nie selbst. Wetten, dass sie nun auch noch beleidigt ist???

Kommentare:

  1. und die Ricotta, wird die einfach dazwischen gebröselt ? Ich muss das unbedingt wissen.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Seelenverwandte,
    jetzt glaub ich es wirklich - ich wollte morgen wahrscheinlich "meine" Lasagne posten, wenn ich noch dazukomme, den Text zu schreiben. Wir zwei sind doch wirklich "unglaublich". Warum liegt der Niederrhein nicht bei München?
    Nathalie
    P.S. Ich habe die Lasagne-Nudeln bis jetzt auch nicht selbst gemacht.

    AntwortenLöschen
  3. Im Übrigen - WOW - Ricotta selbst machen, der Herr der Cucina will das in den nächsten Tagen gleich mal ausprobieren! Werde berichten!

    AntwortenLöschen
  4. Könnte mich reinlegen in Lasagne, bin da so ein bißchen wie Garfield ;-) Deine sieht unglaublich gut aus :) Und ja 13,5 ist ein großer Unterschied zu nur 13 Jahren :-)

    AntwortenLöschen
  5. Sieht sehr lecker aus. Leider zählen wir auch.

    AntwortenLöschen
  6. Na, hab ich's nicht gesagt: du sollst lieber weiter so klasse kochen als Points zählen! Tolles Rezept!

    AntwortenLöschen
  7. Die Bilder machen Lust auf mehr! Aber was ist Pelati?

    AntwortenLöschen
  8. Ma sei matta, quanto lavoro! Però è uscita bellissima. Keine Béchamel dafür Salami? Na du bist mir ja eine. Aber hast schon recht, die aus der Emilia müssen nicht meinen, nur sie bekommen eine gute Lasagne hin.

    AntwortenLöschen
  9. Mit so einem Essen wär bei mir jeglicher Frust weg. Sehr köstlich!

    AntwortenLöschen
  10. Dafür lasse ich auch das Points zählen für einen Tag!! Ich denk auch nur noch in points ... wie anstrengend. Dabei tut sich bei mir seit Wochen nichts auf der Waage! Lieber gönne ich mir so eine leckere Lasagna!
    Ciao
    Alex

    AntwortenLöschen
  11. Keine Bechamel? Da schaust du meinem Sohn mitten ins Herz! Ich mach die Blätter auch selbst, allerding koch ich sie nicht vor. Muß man? und warum? Deine schaut suuuper aus!

    AntwortenLöschen
  12. Die selbstgemachte Ricotta finde ich genial, die Lasagne ist sowieso grandios und das Punktezählen kann ruhig mal eine Pause vertragen.

    AntwortenLöschen
  13. bei der aufwändigen Zubereitung musst du wirklich sehr gefrustet gewesen sein, ach man...soviel Arbeit mit der Zubereitung und den fotos, hoffentlich wird jetzt alles wieder gut!!!

    AntwortenLöschen
  14. Das sieht super aus und Ricotta in Lasagne kenne ich noch nicht. Wird probiert! Viele Grüße und gönn dir ab und zu mal eine Pause beim Zählen!
    http://www.kleineisel.de/blogs/brotundrosen.php

    AntwortenLöschen
  15. @Nathalie: irgendwann beam' ich mich nach München, oder Du Dich nach Düsseldorf...:_)
    @Anikò: Danke, danke....Ja..."einhalb" sind wahre Aeonen....
    @Sivie: Ich jetzt nicht mehr.....ich hab's aufgegeben.
    @Alex: all'inferno con i punti. Mangia....
    @mipi: das ist wie Medizin, gell??
    @petra: Ja. Ich gönn mir eine Points-Pause. Ein- zwei Jahre....
    @rebecca: alles wieder im lot:_))
    @Claudio: Si. Sono matta. A volte.
    @kitchen-roach: Pelati sind nichts anderes als geschälte Tomaten aus der Dose.:-)
    @Eva: Du hattest von Anfang an recht....
    @Heidi. Vorkochen/blanchieren muß man nicht unbedingt. Ist Dein Sohn auch Bechamel-Hasser, wie ich??
    @lavaterra: probier es einfach mal aus, mit der Ricotta. Ist halt nur nicht sehr ergiebig.

    AntwortenLöschen
  16. Als ich gelesen habe, "keine Bechamel", da war sie meine.
    Die sieht auf den Fotos klasse aus.
    Werde ich am Wochenende probieren.
    Danke.

    AntwortenLöschen
  17. Guten Tag

    Euer Olinetagebuch hat Unsere Aufmerksamkeit gefesselt, für die Qualität der Rezepte

    Wir wurden froh dass Sie es auf Petitchef einschreiben, damit wir es bringen können.
    Petitchef ist ein Verzeichnis, dass mit einem Aktenzeichen, die besten Webseiten hat. Mehrere Olinetagebücher sind eingeschrieben und nutzen Ptitchef um sich bekannt zu machen.
    Um sich auf Ptitchef einzuschreiben gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf "Webseite / Blog eintragen" auf die höhere Stange.

    Mit freundlichen Grüssen.

    Vincent
    Petitchef

    AntwortenLöschen
  18. das erinnert mich daran, dass ich endlich mal selbst pasta machen muss. die lasagne sieht phänomenal aus!!!

    AntwortenLöschen
  19. Das sieht mal wieder nach richtig viel Arbeit aus, aber bei meiner Mama zu Hause ist das genauso der Fall. Da wird die Pasta auch selbst gemacht und das schmeckt ja gleich um einiges besser.

    AntwortenLöschen
  20. Hach, ich bekomme Hunger!!! Ich war auf der Suche nach einem Ossobuco-Rezept und bin erst bei Cucina Casalinga gelandet und dann hier - und jetzt springe ich hin und her und suche mir ein paar leckere Rezepte zum Nachkochen aus! Mille grazie & liebe Grüße
    Marion

    PS: Bin übrigens seit Januar auch am Punkte zählen ;-)

    AntwortenLöschen
  21. Haben die Lasagne gestern nachgekocht, allerdings ohne die Salami und mit fertiger Pasta - war unglaublich gut! Vielen Dank für das Rezept!

    AntwortenLöschen