Seiten

7. Juni 2010

Peppinella und die Kammern des Schreckens, oder: Wie selbst die froheste Frohnatur kleinzukriegen ist.

Ich mag einfach nicht mehr. Im Hotel wohnen.

Gruß und Kuss

peppinella

Kommentare:

  1. Gerade heute habe ich an Dich gedacht - gesonderte Mail folgt! Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  2. Laß dich nur nicht kleinkriegen.
    Kopf hoch - Alles Gute und hoffentlich bis bald mal wieder.

    AntwortenLöschen
  3. Schau jeden Tag nach, ob es bei Peppinellis Neuigkeiten gibt. Mensch ihr könnt einem ja leid tun. Wünsch alles gute und das bald alles wieder in geordneten Bahnen läuft.
    Lieben Gruß, Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Irgendein Ende muss doch abzusehen sein ? Tag für Tag abstreichen, liebe Grüsse !

    AntwortenLöschen
  5. Ach du grüne Neune.
    Ich drücke die Daumen, daß es bald vorbei ist.

    AntwortenLöschen
  6. Immer noch??? Mannomann, Kopf hoch!!!!

    AntwortenLöschen
  7. Au weia... Tut mir echt leid! Ich hoffe, Ihr habt es bald überstanden.

    AntwortenLöschen
  8. Ich schließe mich an: Jeden Tag schaue ich vorbei und jeden Tag denke ich: die Armen! ich schicke Ihnen ein Pfund guten Mut und ein großes Stück dickes Fell. EXTRAdick. Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Das schaut ja echt nach Katastrophe aus. Drücke alle Daumen, dass ihr bald wieder in geordneten Verhältnissen wohnt!Schaue auch immer wieder auf deine Seite und hoffe bald auf mehr.

    AntwortenLöschen
  10. Jeden Tag gucke ich hier voller Hoffnung rein ...
    Auweia, das ist aber eine harte Zeit für Dich ! ist denn schon ein Ende abzusehen ?
    ich drücke die Daumen für Dich und Deine Familie

    AntwortenLöschen
  11. Oje, das sind ja schon zwei Monate!
    Ihr habt mein vollstes Mitgefühl für diese unsägliche Situation.

    Ich schaue ebenfalls regelmäßig vorbei und dachte immer, jetzt müsste es eigentlich bald weitergehen. Nun weiß ich warum nicht...

    Beide Daumen sind gedrückt, dass Ihr bald wieder nach Hause könnt.

    AntwortenLöschen
  12. Das ist ja voll schlimm!!!!! Ich drück dir die Daumen, daß ihrs bald geschafft habt. Das Schlimmste müsste ja doch schon vorbei sein oder?
    alles gute und liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  13. Hallo, wir liebe das Hotelleben, und würde euch einen Tausch anbieten.
    Wir wohnen in Lübeck, 70 qm Wh. + 20 Terrasse + kleinr Balkon, Holzfußboden, usw.
    Wir wohnen sehr gerne hier,(20min bis Ostsee;)und würde nur kurzeitig tauschen.
    na, wie wärs?

    AntwortenLöschen
  14. Das gibt's doch nicht....immer noch im Hotel!? Auch von mir habt ihr das vollste Mitgefuehl und hoffentlich dauert der Zustand nicht mehr allzu lange.

    AntwortenLöschen
  15. Oje! Ihr habt mein vollstes Mitgefühl! Ich drücke die Daumen, dass ihr bald wieder in euren eigenen Betten schlafen könnt.

    AntwortenLöschen
  16. Oh je... das zieht sich ja ewig hin! Ich drücke euch die Daumen, dass ihr bald wieder in euren eigenen 4 Wänden wohnen könnt.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  17. Mensch, ihr Armen... Daumen sind gedrückt für euch für ein Vorankommen in dieser blöden Situation!!!

    Auch wenns vielleicht schwer fällt: nicht aufgeben mit dem Fröhlich sein... nicht den Miesepetern das Verderben erlauben und ihnen das Feld überlassen!
    Wird schon wieder...
    Liebe Grüße Monika

    AntwortenLöschen
  18. Peppinella, lass dich nicht unterkriegen!!!

    Euch alle nicht, um es genauer zu sagen.

    Hoffe, ihr seid inzwischen schon weiter und bloß momentan nicht am bloggen!

    Daumen sind für euch dicke gedrückt!
    :-)

    Viele Durchaltegrüße!!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Peppinella, vermisse Deine Geschichten und Deine "frohe Frohnatur" . Wünsche Euch so sehr alles Gute und dass das Grauen mit "Imhotelwohnen" bald ein Ende hat. Alles, alles Gute, Maybritt

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Peppinella, freue mich wenn du wieder bloggen kannst - deine Ideen sind einfach wunderbar. Wir hatten letztes Jahr einen Wasserschaden. Über 8 Jahre unbemerkt, zwei von uns waren krank, weil sich das Wasser unterhalb des Fußbodens ausgebreitet hatten (wegen einer unsachgemäßen Anbringung der Duschwanne - durch den Fachmann wohlgemerkt) bis die Feuchtigkeit dann aus den Bodenleisten hochgekrochen ist. Wir konnten 4,5 Monate nicht mehr richtig hier wohnen, da erst die Sporenbelastung reduziert und alles komplett neu renoviert werden musste. Ich weiß nicht, was man da tröstendes sagen kann - é da piangere........ma passa anche questo..............noch heute kommen mir vor Erschöpfung die Tränen, 3 Kinder, Berufstätigkeit, alles musste irgendwie weiterlaufen. Aber dann wurde es wieder so langsam und das Leben aus der Kiste und den Taschen hörte wieder auf. So wird es auch bei Dir sein, LG

    AntwortenLöschen
  21. ui ui, mein bruder hatte auch erst einen wasserschade, mehr als ein halbes jahr konnte er nicht in der wohnugn bleiben...du arme, kann dich verstehen, hoffentlich passt bald alles wieder!!

    AntwortenLöschen
  22. 5 Monate und immer noch keine Besserung in Sicht?

    AntwortenLöschen
  23. Du fehlst uns - wünsche Euch, dass die auswirkungen des wasserschadens bald überstanden sind

    AntwortenLöschen
  24. Wo bleibt Peppinella? Bitte komm zurück!

    AntwortenLöschen
  25. Schade jetzt hab ich einen so tollen kochblog entdeckt und nu? Peppinella meld dich doch mal...

    AntwortenLöschen